Anzeige

CD Kritik Dream Theater - Images And Words

Interpret: Dream Theater

Titel: Images And Words

Erscheinungsjahr: 1992

Genre: ProgRock

Bewertung: Wertung: 9 von 10 Sternen

(9/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Images And Words erschien im Jahr 1992. Es war das zweite offizielle Studioalbum der Band Dream Theater und das erste mit dem Sänger James LaBrie. Das Album markiert einen Meilenstein des Prog-Metal bzw. des moderne Prog-Rock. In den USA erreichten Dream Theater mit dem Album immerhin Rang 61 der Charts und erhielten Gold. Die Kritiken zu dem Album fielen insgesamt sehr gut aus.

Bei aller Virtuosität der beteiligten Musiker wurde immer wieder die Stelle des Sängers als Schwachpunkt innerhalb der Band ausgemacht. Daher trennte man sich nach dem Debütalbum von Sänger Charlie Dominici. Nach längerer Suche fiel die Wahl auf den Kanadier James LaBrie. Sonst blieb alles beim Alten, die Band bestand aus John Petrucci (guitars backing vocals), John Myung (bass), Kevin Moore (keyboards) und Mike Portnoy (drums, percussion). Die Band ließ sich Zeit, um dieses zweite Album vorzulegen. Die Zeit wurde wohl gut genutzt. Denn Images And Words wirkt deutlich gereifter und soundtechnisch besser als das Debütalbum When Dream And Day Unite - für manchen ging dieser Perfektionismus einen Schritt zu weit. Aber der Erfolg gab der Band letztlich Recht.

Musikalisch bieten Dream Theater auf dem zweiten Longplayer einen Mix aus härterem Rock und klassischem Prog. Dabei wurden die Heavy Anteile deutlich heruntergefahren, auch wenn Metallica das eine oder andere Mal grüßen lassen. Die Band zitiert hier oft in der Musikhistorie. Vor allem Gitarrist Petrucci orientiert sich gerne an Gitarristen wie Steve Vai, Steve Morse, David Gilmour oder auch mal Allan Holdsworth.

Die Songs

"Pull Me Under" beginnt atmosphärisch, wird dann aber mit einem deftigen Heavy Riff rockiger. Die Band spickt den Song mit einem schönen Instrumentalpart (ab 2:28), der später noch einmal wiederholt wird. Erstaunlich eingängig gestaltet ist der Refrain. Insgesamt einer der Kernsongs des Albums und einer der Favoriten der Dream Theater Fans. "Another Day "ist eine gut gelungene Ballade. Das Intro ist gut gelungen, schön ist der Einsatz des Sopransaxofons (von Jay Beckenstein, Spyro Gyra). Im Refrain wird der Song etwas härter. Äußerst gelungen ist der Übergang ins Gitarrensolo bzw. das Solo an sich. Petrucci zeigt, dass er nicht nur schnell spielen kann, sondern auch gefühlvoll. "Take The Time" ist rockt und groovt gut, besitzt aber auch interessante spacige und funky Parts. "Surrounded" beginnt balladesk, entwickelt sich dann aber zu einem angenehmen rockigen Neo-Prog Song.

"Metropolis Pt. 1" zählt zu den ersten wichtigen Songs der Band. Er bildet die Grundidee zum Konzeptalbum Metropolis 2. Der Song bietet Prog-Metal mit teilweise abgedrehten Instrumentalparts, die stellenweise fast schon zappaesk klingen. "Under A Glass Moon" ist ingesamt recht heavy angelegt. Fulminant ist Petruccis Gitarrensolo ab ab 4:37, welches einmal mehr Maßstäbe setzt. Auch der folgende Instrumentalpart hat es in sich, die Interaktion speziell von Petrucci und Moore ist sehr gut gelungen. "Wait For Sleep" ist eine wunderschöne Pianoballade, bei der man fast die eine oder andere Träne verdrücken will. Abgeschlossen wird das Album mit dem Song "Learning To Live". Der klingt immer stark nach klassischem 70erJahre Prog, gegen Ende wird es dann noch einmal ergreifend schön.

Fazit Gegenüber dem Debütalbum würde ich dieses Album als einen Quantensprung bezeichnen. Was zu Beginn wie eine vielversprechende Metal-Band aussah, formte hier ihr Gesicht als die große Hoffnung des modernen Prog. Das klingt stellenweise fast schon genial, die Musiker zeigen ihre profunde Musikalität in einem Mix aus komplexen und vergleichsweise eingängigen Songs. Neu ist das alles nie, aber es wird einfach auf einem unglaublich hohen Niveau dargeboten. Vielleicht legte die Band damit den Grundstein für den modernen Prog-(Metal). Nicht zuletzt deshalb kann man dieses Album zu den Meilensteinen der Rockmusik zählen.

Trackliste

  1. Pull Me Under 8:11
  2. Another Day 4:24
  3. Take the Time 8:21
  4. Surrounded 5:30
  5. Metropolis Pt. 1: The Miracle and the Sleeper 9:32
  6. Under a Glass Moon 7:04
  7. Wait for Sleep 2:32
  8. Learning to Live 11:31

Rezensent: MP

Anzeige