Anzeige

Albumbesprechung Brand X - Unorthodox Behaviour

Interpret: Brand X

Titel: Unorthodox Behaviour

Erscheinungsjahr: 1976

Genre: Jazz-Fusion, Jazz-Rock

Bewertung: Wertung: 8 von 10 Sternen

(8/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Unorthodox Behaviour ist das erste Album der britischen Band Brand X. Das Album erschien im Jahr 1976.

Brand X war eine Jazz-Rock/Jazz-Fusion Formation um Gitarrist John Goodsall, Bassist Percy Jones und Keyboarder Robin Lumley. Auf diesem Album war Jack Lancaster am Saxofon dabei. Dazu kam eine bemerkenswerte Personalie: Phil Collins. Der Genesis Drummer suchte sich wohl ein Sideproject neben und fand bei Brand X seine Heimat.

Leider wurde und wird die Band immer wieder auf genau diese eine Person reduziert. Das kann dann schon mal eher Fluch als Segen sein. Gebracht hat es ohnehin nicht ganz so viel, denn der kommerzielle Erfolg hielt sich für Brand X sehr in Grenzen. An der musikalische Potenz der Band lag das eher nicht, vielleicht war dieser Jazz-Fusion mit Proganteilen einfach nicht die Baustelle der Genesisfans der Post-Gabriel Phase.

Jazz Fusion bzw. Jazz Rock ist also angesagt, aber Brand X hatte eigentlich eine ganz eigene Nische besetzt. Das ist Jazz-Rock Richtung Mahavishnu oder Return To Forever, aber da gibt es auch immer wieder Anspielungen an den klassischen Prog. Musikalisch bewegt sich das auf allerhöchstem Niveau. Percy Jones spielte überragende Basslinien ein, John Goodsall könnte man zu den besten Gitarristen seiner Zeit zählen und Keyboarder Lumley gehörte ebenfalls zu den besten seines Fachs. Was viele überraschte, war Collins' Drumming. Eigentlich hatte der bei Genesis schon mehrfach seine Qualitäten am Schlagzeug gezeigt, aber scheinbar waren einige Kritiker mit seinem Spiel zu der Zeit alles andere als zufrieden. Vielleicht war das auch ein Grund, warum er sich so eine Band als Spielwiese suchte.

Wer es nicht glaubt, sollte einfach mal in den Opener Nuclear Burn reinhören. Dort zünden die Jungs ein erstes kleines Feuerwerk. Collins und Jones legen eine grandios groovende Grundlage, über die sich Goodsall und Lumley in angenehmer Weise austoben. Weitere Kaliber dieser Art bieten Born Ugly und vor allem der überragende Jones Song Running On Three.

Etwas lässiger grooven der Euthanasia Waltz, Smacks of Euphoric Hysteria, Unorthodox Behaviour (für meinen Geschmack mit gewissen Längen) und das abschließende Touch Wood, wenn man so will eine Art Unplugged Jazz Fusion.

Fazit Unorthodox Behaviour ist ein Album, welches man sich am besten am Stück anhört. Es ist einfach so, dass man hier typischen Jam-lastigen Fusion hört, basierend auf eher kurzen tragenden Riffs oder Licks. Das heißt, die Songs an sich weisen weniger eine feste Struktur auf, der man dann leicht folgen könnte (keine Refrains, keine Hooks usw.). Dafür gibt es jede Menge vorzüglicher Instrumentalparts. Wer 70s Jazz Fusion mag, der wird von Brand X bestens bedient.

Trackliste

  1. Nuclear Burn (Brand X) 6:23
  2. Euthanasia Waltz (Lumley) 5:42
  3. Born Ugly (Brand X) 8:18
  4. Smacks of Euphoric Hysteria (Goodsall) 4:30
  5. Unorthodox Behaviour (Brand X) 8:29
  6. Running on Three (Jones) 4:38
  7. Touch Wood (Brand X) 3:03

Rezensent: MP

Anzeige