Beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite die Datenschutzerklärung. Mit Nutzung der Webseite akzeptieren Sie diese.

Albumbesprechung Czar - Czar

Interpret: Czar

Titel: Czar

Erscheinungsjahr: 1970

Genre: Psychedelic, Prog

Bewertung: Wertung: 7 von 10 Sternen

(7/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Czar war das selbstbetitelte Debütalbum der britischen Band Czar. Das Album wurde 1970 veröffentlicht und war damals kein großer Erfolg.

Eingespielt wurde das Album von Paul Kendrick (Bass, Gesang), Derrick Del Gough (Schlagzeug), Mick Ware (Gitarre, Leadgesang) und Bob Hodges (Keyboards, Gesang). Die Musiker kamen aus der Band Tuesday's Child, welche zuvor eine Single beim Philips Label veröffentlichte und von Philips das Angebot für ein Album bekam. Als Tuesday's Child wurde mit den Arbeiten für das Album begonnen, welches unter dem neuen Bandnamen Czar veröffentlicht wurde. Der Entstehungsprozess war insgesamt aber wohl etwas holprig. Die Band nahm zunächst einige Covers auf, mit dabei eine Version von Eight Miles High. Dieser Song war in einer langen Improversion ein Favorit bei Liveauftritten, die Band ließ ihre Improvisation in ein Thema aus Holsts Planetensuite münden. Der Song sollte ein zentrales Element der LP werden, dagegen hatten jedoch die Rechteverwalter Holsts etwas. Die Musiker waren zunächst etwas desillusioniert, bis Bassist Kendricks das Heft in die Hand nahm und mit einigen Ideen für eigene Songs "um die Ecke kam". Auf Basis dieser Ideen entstanden einige der Songs für die LP.

Ende 1969 war das meiste Material im Kasten, mittlerweile war auch die Umbenennung in Czar beschlossen. Es gab aber neue Probleme: nach einem Auftritt im Marquee in London verließ Drummer Gough die Band. Nach Auditions fand man einen neuen Drummer aus Hampstead namens Alan (Nachname unbekannt). Mit diesem Drummer wurden die Songs Cecelia sowie Ritual Fire Dance eingespielt. Mit Ritual Fire Dance gab es aber auch Probleme, auch hier wegen Verletzung von Copyright. Dafür wurde schließlich A Day in September eingespielt.

Damit war nun das Material für die LP da, aber der vorgenannte Drummer namens Alan verließ die Band schon im März 1970 wieder und Czar brauchten bis Juli 1970, als sie in Tony Mac einen neuen Drummer präsentieren konnte. Mittlerweile hatte das Management etwas das Interesse an der Band verloren. Die erhielt praktisch keine Promo für ihr Album. Keine Promo - kein Erfolg. Da half auch das neue Management nicht mehr, es war zu spät für Czar. Das Album fiel durch, die Band löste sich letztlich auf.

Lange Vorrede, aber vielleicht auch interessant zu wissen. Immerhin war das Album gut gelungen und genießt heute den Status eines Hidden Gem (zumindest im Prog-Bereich). Eingespielt wurde es vor allem nachts und ohne große Schnörkel. D. h. die Band spielte ihr Material relativ "Live" ein und fügte später nur noch Mellotrons zu.

Die Songs

Die Band beginnt mit Tread Softly On My Dreams klassisch, die Riffs erinnern an King Crimson und Uriah Heep. Ein typisch schleppend harter und leicht psychedelischer Song mit einem patchworkartigen Aufbau. Bei Cecelia geht es, trotz einer durchgängig leicht psychedelischen Stimmung, quer durch die musikalische Landschaft. Typische Who Akkorde treffen auf tiefes Sabbath Riffing, danach gibt es Strumming im Thunderclap Newman Stil. Follow Me wurde wohl im Hinblick auf ein mögliches Radio-Airplay geplant. Ein vergleichsweise eingängiger Song, der den Mainstream bedienen sollte.

Dafür packt die Band mit Dawning of a new day einen drauf und versprüht ein leicht schwülstiges Moody Blues bis Procol Harum Flair. Beyond The Moon ist etwas anders gestaltet - mit dem 6/8 Feel und den Slidegitarren erinnert es an die psychedelischen frühen Pink Floyd. Today ist möglicherweise ein weiteres Zugeständnis für den Mainstream. Die Ballade stammt von Gitarrist Mick Ware. Hodges beschrieb Ware als Spezialisten für Balladen und mit Today hätte er eine seiner besten abgeliefert. Schwer zu beurteilen, wenn man keine Vergleichsmöglichkeiten hat. A Day in September ist schwer zu bewerten, weil die Band diesen Song doch relativ schnell als Ersatz für den Ritual Dance realisieren musste. Hodges beurteilte den Song als unvollendet, so würde ich es auch sehen.

Fazit Das einzige Album der Band Czar wird von vielen Musikfans als Hidden Gem gehandelt. Die Eckdaten stimmen: das Album war kein Erfolg, die Band löste sich auf und sowohl Band als auch Album gerieten in Vergessenheit. Auch wenn Czar vielleicht nicht ganz auf Augenhöhe mit großen Bands jener Tage agierte, so hätte sie für das Album in jedem Fall mehr Zuspruch verdient gehabt. Ihre besten Seiten zeigt sie auf dem Album in Songs wie Tread Softly On My Dreams, Cecelia und Beyond The Moon. Vielleicht hätte der Song Ritual Fire Dance dem Album den letzten Schliff verpasst, die spätere Veröffentlichung lässt es vermuten. Aber so war es eben und die Band blieb in der zweiten Progreihe hängen. Eine Empfehlung für Classic-Rock Fans ist diese Album dennoch.

Trackliste

  1. Tread Softly On My Dreams 6:44
  2. Cecelia 8:21
  3. Follow Me 3:21
  4. Dawning Of A New Day 6:15
  5. Beyond The Moon 3:51
  6. Today 3:30
  7. A Day In September 8:05

Bonus Tracks CD

  • Ritual Fire Dance
  • Oh Lord I'm Getting Heavy and
  • Why Don't We Be A Rock And Roll Band
  • (She's A) Lady of Love
  • I'll Try Hard
  • Good Morning Sunshine
  • Oh Darlin'
  • I Laid It On The Line

Rezensent: MP