Beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite die Datenschutzerklärung. Mit Nutzung der Webseite akzeptieren Sie diese.

Albumbesprechung Wingfield, Reuter, Sirkis - Lighthouse

Interpret: Mark Wingfield, Markus Reuter, Asaf Sirkis

Titel: Lighthouse

Erscheinungsjahr: 2017

Genre: Jazz-Fusion, Prog, Avantgarde

Bewertung: Wertung: 7 von 10 Sternen

(7/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Lighthouse ist der Titel einer Moonjune Produktion mit Mark Wingfield (Guitar), Markus Reuter (Touch Guitars) und Asaf Sirkis (Drums). Veröffentlicht wurde das Album 2017.

Lighthouse ist sozusagen Teil der Stone House Sessions, allerdings wurde dieses Album ohne den Bassisten Yaron Stavi realisiert - das Quartett wurde zum Trio, Reuter übernahm die Bassparts.

Die Songs

Zinc eröffnet das Album schräg und brachial. Was sich abspielt ist schwer beschreibbar, für den einen oder anderen vielleicht unhörbar. Derecho hält den Kurs, das Trio legt sogar noch ein Pfund drauf und macht etwas sprachlos.

Die Soundscapes auf Ghost Light legen sich nach der Eröffnung wie Balsam aufs Ohr. Das Trio präsentiert eine ganz andere Stimmung, das hat 'epische Breite'. Überraschend 'straight' trommelt Sirkis auf Magnetic, trotz aller Experimente ein vergleichsweise 'eingängiger' Song, relativ gesehen wohl bemerkt.

A Hand In The Dark wird von Wingfield über Reuters Soundscapes und Sirkis nervösem Rhythmus melodisch dargeboten. Musikalisch scheint Transverse Wave diesen eingängigeren Block abzuschließen, die Musiker bieten Fusion mit einer subtilen Avantgarde-Note.

Surge beendet das Album heavy. Sirkis trommel heftig und wuchtig, Reuters Soundscapes sind vehementer ebenso wie Wingfields Spiel.

Fazit Lighthouse ist das erwartbar ungewöhnliche Album geworden, welches man von diesem Trio erwarten durfte. Quasi Live eingespielt, mehr oder weniger improvisiert. Für den einen dürfte das hohe Klangkunst darstellen(z. B. für aktive Musiker), für den etwas unbedarfteren Hörer kann es zum schwer vedaulichen Mahl werden. Dazwischen gibt es nicht viel - man kann dem Album fasziniert folgen und alle erdenkliche Stimmungen durchleben oder aber schlicht überfordert sein.

Trackliste

  1. Zinc (7:48)
  2. Derecho (8:10)
  3. Ghost Light (14:20)
  4. Magnetic (11:13)
  5. A Hand In The Dark (4:54)
  6. Transverse Wave (5:20)
  7. Surge (4:30)

Rezensent: MP