Beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite die Datenschutzerklärung. Mit Nutzung der Webseite akzeptieren Sie diese.

Review Mark Wingfield / Jane Chapman / Adriano Adewale - Zoji

Interpret: Mark Wingfield / Jane Chapman / Adriano Adewale

Titel: Zoji

Erscheinungsjahr: 2021

Genre: Ambient, Fusion

Bewertung: Wertung: 8 von 10 Sternen

(8/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Zoji ist der Titel eines Albums von Mark Wingfield (Gitarre, Soundscapes), welches er mit Jane Chapman (Harpsichord) und Adriano Adewale (Percussion, Stimme) bei Moonjune eingespielt hat. Release des Albums war Anfang 2021.

Wingfield gehört zu den Gitarristen, welche man vor allem mit dem Begriff Guitar Soundscapes in Verbindung bringt. Das ist natürlich richtig, aber am Ende ist Wingfield u. a. auch ein 'klassischer' Fusiongitarrist. Das ist erwähnenswert, weil es vorab schon einmal etwas dessen erklärt, was sich musikalisch so abspielt. Wingfield liefert als Gitarrist sowohl Ambient-Klangcollagen als auch 'komprimierte' Leads zwischen Holdsworth und McLaughlin. Dazu gibt es die Unterstützung durch Jane Chapman am Harpsichord und Percussionist Adriano Adewale (der manchmal auch eine Art Sprechgesang beisteuert).

Musikalisch laden die drei MusikerInnen auf eine sehr entspannte Reise mit viel Ambientfaktor, etwas World-/Ethno und Fusionfeel ein. Perfekt zu Wingfields relativ zurückhaltendem Spiel passt die dynamisch-freie Percussion-Unterstützung durch Adewale. Ü-Faktor auf dem Album ist Jane Chapman. Nicht nur, dass sie das seltener zu hörende Harpsichord bedient - Chapman brilliert ein ums andere Mal und übernimmt im Grund auch - wenn man davon sprechen kann - die musikalische Führungsrolle.

Fazit Zoji ist ein weiteres Statement aus dem Haus Moonjune für eine interessante und vielfältige Musiklandschaft. Bemerkenswert auf diesem Wingfield-Album ist die homogene Darbietung. Auch wenn man Jane Chapman etwas hervorheben kann, so handelt es sich am Ende doch um eine Teamleistung. Wingfield ist gut vernehmbar, aber nicht dominant. Er lässt Chapman und Adelwale genug Raum, ist aber doch immer präsent und rundet alles mit seinen 'cremigen' Sololinien und Soundscapes ab. Empfehlenswert.

 

Trackliste

  1. City Story (5:11)
  2. Seven Faces of Silence (6:36)
  3. Persian Snow Leopard (8:18)
  4. Parallel Time (8:42)
  5. Land on Sky (6:39)
  6. Sun Court (3:18)
  7. Wind Falls Cliffs Rise (7:22)
  8. Pasquali Dream (2:20)
  9. Zoji Pass (6:08)
  10. Prélude sinueux (4:22)
  11. Viaduct Road (5:49)

Rezensent: MP