Beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite die Datenschutzerklärung. Mit Nutzung der Webseite akzeptieren Sie diese.

Anzeige

Albumbesprechung T2 - It'll All Work Out in Boomland

Interpret: T2

Titel: It'll All Work Out in Boomland

Erscheinungsjahr: 1970

Genre: Hard-Rock, Prog-Rock

Bewertung: Wertung: 7 von 10 Sternen

(7/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

It'll All Work Out in Boomland ist der Titel des Debütalbums der Britischen Band T2. Das Album erschien 1970, eingespielt wurde es in der Besetzung Keith Cross (guitars, keyboards, harmony vocals), Bernard Jinks (bass guitar, harmony vocals) und Peter Dunton (drums, lead vocals).

Dunton war zu der Zeit in der Musikszene schon herumgekommen und hatte u. a. mit Bassist Jinks in der Band Neon Pearl im Siegener Raum in Deutschland gearbeitet. Nach einigen Zwischenstationen bildeten Dunton und Jinks die Band T2. Dazu holten sie sich den jungen und unbekannten Gitarristen Keith Cross. Das Trio tingelte durch Rockclubs und Unis, welche normalerweise von Bands wie Free oder Deep Purple bespielt wurden. Für T2 wurde früh klar, dass sie sich von diesen gängigen Bands musikalisch unterscheiden wollen.

Mit dieser Idee im Gepäck ging es an die Aufnahmen von It'll All Work Out in Boomland in den Morgan Studios. Aufgenommen wurde vor allem nachts, weil das damals für unbekanntere Band oft die einzig verfügbare Studiozeit war. Aber gerade das war nach Ansicht Duntons eine gute Sache: tagsüber nahmen die Small Faces oder Paul McCartney auf, nachts konnten sie in ungestörter Atmosphäre ihr Ding durchziehen.

Auch wenn es für den Realisierungsprozess gut war, so zahlte es sich kommerziell nicht aus. Man muss es leider so sagen: das Album floppte. Immerhin wird es heute zu den Hidden Gems der Rockmusik gezählt. Vor allem von Classic-Rock Fans bzw. auch Progressive-Rock und Psychedelic Fans wird das Album häufig hoch bewertet, angeblich wird oder wurde es sogar im Rahmen von Technoparties gerne mal aufgelegt.

Die Songs

Mit dem Opener In Circles legt die Band ein Pfund vor. Schlagzeug und Bass treiben den Song an, über den sich Gitarrist Cross auslässt. Im Prinzip ist das 70s Hard-Rock, aber doch ein Stück komplexer als damalige Protagonisten des UK Hard-Rock.

J. L.T ist ganz anders: balladesk, etwas psychedelisch und mit dem Vibraphon gibt es sogar eine Art schwebende Jazz-Note. Das Piano erinnert mich an die psychedelische Sequenz von A Day In The Life, das Mellotron gibt dem Song eine Nähe zum Prog.

No More White Horses beginnt verhalten, bis Cross an der Gitarre anzieht. Der Vergleich wurde oft gezogen, aber tatsächlich sucht Cross stilistisch die Nähe zu Hendrix (und lotet dabei seine Grenzen aus...). Auch hier hält sich die Band nicht an Konventionen, sieht man vom eingängigen Refrain ab. Neben handfestem Rock gibt es psychedelische Elemente und sogar Bläserunterstützung.

Morning beginnt zunächst balladesk-akustisch, steigert sich danach stetig und mündet in eine Art Refrain. Danach geht es munter durcheinander. Zwischen Jam-Rockigen Improvisationsstücken taucht der bekannte Gesangsteil immer wieder auf. Das kann, auch bezogen auf die Länge, heute etwas langatmig wirken. Allerdings kann so etwas auch seinen Reiz haben. Vielleicht ware es solche Elemente, welche die Band auch in Technokreisen hoffähig machte.

Fazit Man muss nicht alle Projekte der frühen 70er mystisch verklären. Aber einige Alben und Bands hätten einfach mehr Aufmerksamkeit verdient gehabt, als sie damals bekamen. T2 ist so eine Band und ihr Album It'll All Work Out in Boomland ist so ein Album. Vor allem der spezielle Mix aus Hard-Rock, Psychedelic und Prog machten den Reiz dieses Trios aus. Gleichzeitig war das vielleicht ein Problem. Für Hard-Rock Fans vielleicht zuviel Mimikri, für Progfans vielleicht zuviel harte Gitarren. Wer weiß, ich denke das Songmaterial und die Bandleistung ging in Ordnung. Die Rhythmussektion spielt tight, Cross war ein vielversprechender Gitarrist (er war bei den Aufnahmen wohl gerade mal 17 Jahre alt). Gewisse Abstriche muss man vielleicht beim Gesang machen, aber das ist verschmerzbar. Ich würde das Album jedem Fan des Classic Rock empfehlen.

Trackliste

  1. In Circles (8:37)
  2. J.L.T. (5:55)
  3. No More White Horses (8:37)
  4. Morning (21:12)

Bonus tracks (Liveaufnahmen BBC 1970)

  • Questions and Answers (5:17)
  • CD (7:01)
  • In Circles (9:07)

Rezensent: MP