Beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite die Datenschutzerklärung. Mit Nutzung der Webseite akzeptieren Sie diese.

Anzeige

Albumbesprechung Stretch - You Can't Beat Your Brain For Entertainment

Interpret: Stretch

Titel: You Can't Beat Your Brain For Entertainment

Erscheinungsjahr: 1976

Genre: Pub-Rock, Blues-Rock

Bewertung: Wertung: 9 von 10 Sternen

(9/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

You Can't Beat Your Brain For Entertainment ist der Titel des zweiten Albums der Band Stretch. Das Album erschien 1976.

Stretch hatten zuvor das Album Elastique mit moderatem Erfolg veröffentlicht, mit dem Song Why Can You Do It aber immerhin einen kleinen Hit landen können. You Can't Beat wurde, abgesehen vom ausgeschiedenen Gitarristen Roshi, im gleichen Line-Up eingespielt mit Elmer Gantry (Leadgesang, Gitarre, Mundharmonika), Kirby (Leadgitarre, Backing-Vocals), Steve Emery (Bass, Backing-Vocals) und Jeff Rich (Schlagzeug).

Das Material soll, so habe ich einmal irgendwo gelesen, mehr oder weniger On The Road entstanden sein. Das wiederum beißt sich allerdings damit, dass Elmer Gantry bekannterweise eher medienscheu war und nicht oft Live auftreten wollte. Aber das ist ja im Grunde egal, wichtig ist, was dabei rauskam. Und das ist allerhand…

Das Programm wird umrahmt von zwei Coverversionen. Den Anfang macht eine mitreissende Version des Bukka White Songs Fixin' To Die Blues, das Ende bildet der Slow Blues Feeliní Sad von Eddie "Guitar Slim" Jones.

Dazwischen gibt es einige Songs, welche ich persönlich als Pub-Rock bezeichnen würde - hochenergetischer Rock mit bluesiger Note und tlw. Boogie-Feel. Auf diesem Album betrifft das z. B. die Songs If The Cap Fits, Thatís The Way The Wind Blows, Can't Get Enough, Hold On, Put Your Hands Up und Love's Got A Hold On Me. Das war damals die Musik, die mich in einem guten Musik-Pub in Großbritannien oder auch Irland mitreißen konnte.

Davon abgesehen gibt es mit Hold Up The Light einen Song mit einem einerseits komplexeren Arrangement bei einer gleichzeitigen AOR Tendenz. The Way Life Is erinnert an den Bandhit Why Can You Do It Version, allerdings ohne Bläser.

Fazit Und das war es dann auch im Schnelldurchlauf. Elastique war schon eine schöne Sache, aber mit diesem Album legten Stretch für meinen Geschmack (und meine Vorliebe für Pub-Rock) noch einen drauf. Das rockt und rollt überzeugend und überragend. You Can't Beat Your Brain for Entertainment sollte man als Classic-Rock Fan unbedingt gehört haben.

Trackliste

  1. Fixin' To Die 3:35
  2. If The Cap Fits 3:29
  3. The Way Life Is 4:08
  4. That's The Way The Wind Blows 3:52
  5. Hold Up The Light 3:25
  6. Can't Get Enough 3:44
  7. Hold On 3:26
  8. Put Your Hands Up 4:07
  9. Love's Got A Hold On Me 4:01
  10. Feelin' Sad 5:28

Rezensent: MP

Anzeige