Beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite die Datenschutzerklärung. Mit Nutzung der Webseite akzeptieren Sie diese.

Albumbesprechung National Flag - Thankyou & Goodbye

Interpret: National Flag

Titel: Thankyou & Goodbye

Erscheinungsjahr: 1976

Genre: Rock, Southern

Bewertung: Wertung: 7 von 10 Sternen

(7/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Thankyou & Goodnight ist der Titel des einzigen Albums der Londoner Band National Flag. Das Album erschien 1976 als Eigenproduktion in geringer Stückzahl und war dementsprechend kommerziell auch kein Erfolg.

Eingespielt wurde das Album in der Besetzung Chris Elvy (Bass), Seamus Sell (Schlagzeug, Gesang), Gary Brewer (Gitarre, Gesang), Danny Edwardson (Gitarre, Gesang). Gastmusiker waren Lee Strzlczyk (Bass) und Jimmy Bain (Bass), Ian Kewley (Keyboards) und Vic Martin (Keyboards). Danny Edwardson und Seamus Sell schrieben einen Großteil der Songs und waren maßgeblich an der Produktion beteiligt. Gary Brewer steuerte Tracks 8 und 10 bei, außerdem versuchte sich die Band an zwei Coverversionen.

Musikalisch wird die Band oft dem Southern-Rock zugeordnet. Es gibt zweifellos Reminiszenzen an den US-Rock und manchmal rockt die Band auch im Southern-Stil, die Haupteinflüsse sehe ich persönlich jedoch eher im klassischen UK-Rock. Die Riffs erinnern oft an Paul Kossoff/Free, in den Solo-Passagen wird Eric Clapton aus der Cream-Phase gerne zitiert. Dazu orientiert sich die Band im Songaufbau mehr oder weniger stark an Wishbone Ash.

Zunächst einmal geht es aber eher im Stil des US-Boogie Rock los mit Nervous und der Bearbeitung des Johnny Winter Songs The Golden Old Days Of Rock'n'Roll. Die eingangs erwähnten Einflüsse aus dem UK-Rock werden klar auf Songs wie Captain's Orders, Blowing A Million und Day Out. Eine ganz andere "Hausnummer" ist der Song Shine In My Sky mit dominanten Keyboards und einer insgesamt balladesk soulig-gospeligen Note. Bleibt noch die Bearbeitung des Hardin Klassikers If I Were A Carpenter, welche m. E. nicht gut funktioniert. Der Song wurde damals derart oft gecovert, dass man sich irgendwann nur noch nach dem Original sehnt.

Fazit Aufgenommen in Eigenregie und in kleiner Stückzahl ist Thankyou And Goodbye eine der vielen "obskuren" Platten der 1970er. Auch wenn sich Edwardson und Sell hörbar an diversen Vorbildern orientieren, so funktioniert der Mix aus UK-Rock der Marke Wishbone Ash, Kossoff/Free, Clapton/Cream bzw. US-Rock etwa im Stil von Grand Funk ganz gut. Live schien es damals jedenfalls prächtig zu funktionieren, auf Platte war es nicht ausreichend für den großen kommerziellen Erfolg. Was bleibt ist einer der vielen 70s-Geheimtipps für Classic-Rock Fans.

Trackliste

Tracks Original LP

  1. Nervous 3:52
  2. Old Days Of Rock And Roll 4:21
  3. Captain's Orders 12:58
  4. Blowing A Million 4:49
  5. If I Were A Carpenter 3:53
  6. Shine In My Sky 3:36
  7. Day Out 7:17

CD Release 2011 (Remaster der alten Tracks plus Extratracks)

  1. Nervous
  2. Golden Olden Days Of Rock'n'Roll (Johnny Winter)
  3. Captain's Orders
  4. Harbour Lights
  5. Blowing A Million
  6. If I Were A Carpenter (Tim Hardin)
  7. Shine In My Sky
  8. Day Out
  9. Paradise Skies
  10. Lucy
  11. Everything
  12. Harbour Lights #2

Rezensent: MP