Beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite die Datenschutzerklärung. Mit Nutzung der Webseite akzeptieren Sie diese.

Albumbesprechung Kansas - Point Of Know Return

Interpret: Kansas

Titel: Point Of Know Return

Erscheinungsjahr: 1977

Genre: Rock, Prog, AOR

Bewertung: Wertung: 7 von 10 Sternen

(7/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Point of Know Return ist der Titel des fünften Albums der Band Kansas. Veröffentlicht wurde Point Of Know Return im Jahr 1977 und es markiert nach Leftoverture einen weiteren Meilenstein der Bandgeschichte. Leftoverture war nach offiziellen Angaben kommerziell erfolgreicher, Point Of Know Return dürfte jedoch das bekannteste Album der Band sein - nicht zuletzt wegen des darauf enthaltenen Akustikklassikers Dust In The Wind.

Auch dieses Album wurde unter nicht ganz optimalen Bedingungen eingespielt, Hauptgrund war erneut Steve Walsh. Auf dem Vorgängeralbum litt er unter eine Schreibblockade, während der Aufnahmen zu Point Of Know Return schmiss er plötztlich zugunsten einer möglichen Solokarriere hin. Daraus wurde nichts und Walsh zeigte sich später in einem Interview selbstkritisch - er habe damals die Allüren einer Primadonna angenommen und war aus diesem Grund von den Chancen einer Solokarriere geblendet.

Ungeachtet dieser Querelen gelang der Band mit Point Of Know Return ein weiterer Klassiker des US-Progressive Rock. In den USA gab es 4-fach Platin für das Album, ebenda ging es auch auf Rang 4 der Charts. Auch in anderen Ländern lief das Album gut, in Deutschland fand die Band auch außerhalb des Progzirkels viele neue Fans. Die Rezensionen zum Album waren in der Regel eher durchwachsen, nur wenige Kritiker konnten sich so richtig mit der Band anfreunden. Aber irgendwie gehörte das zu Kansas. Am Ende war das egal, denn der Band gelang erneut der Spagat zwischen AOR und Prog und so konnte sie viele neue Fans im Bereich des Mainstrem erreichen.

Den Auftakt macht der Titelsong und Opener Point Of Know Return, relativ spät aufs Album gekommen aber dann erfolgreich als Single ausgekoppelt. Im Grund einer der typischen Kansas-Song, irgendwie gut zugänglich aber doch kein Einheitsbrei. Die Band zieht danach die Prognote kontinuierlich an. Noch verhalten auf Paradox, relativ klar auf dem Instrumental The Spider, welches komplett im klassischen Prog angekommen ist. Viel von diesem Feel nimmt die Band mit in das Einstein Portrait, welches aber auch etwas Foreigner-Feel verströmt. Den Abschluss der damaligen ersten LP-Seite machen die Closet Chronicles, die erneut einen schönen Mix aus allem bieten - etwas schwülstige Ballade, moderat rockender Mainstream und subtil progressive Instrumentalpassagen.

Seite 2 wurde eröffnet mit dem locker rockenden Lightning's Hand, gefolgt vom Alltime Akustikklassiker Dust In The Wind. Ein bemerkenswertes Liedchen - Livgren schrieb das Thema als Fingerpicking-Etüde, als er sich diese Technik selbst beibrachte. Seine Frau war begeistert, seine Bandmates zeigten sich zumindest so überzeugt, dass man den Song aufs Album nahm. Daraus wurde dann ein Bandklassiker und Pickingklassiker, der als Etüde Millionen von Gitarristen als Übungsmaterial zum Erlenen der Fingerpicking gedient haben dürfte.

Sparks Of The Tempest gehört zu den Songs, mit denen man bei Kansas auch immer leben musste. Für mich eine Art Zugeständnis an 'moderne' Sounds und mit einem wirren Mix aus Dire Straits Money For Nothing und ZZ Top Elimator, etwas Funk und eine Prise Foreigner absolut verzichtbar. Danach gibt es eine weitere Stärke oder auch Schwäche der Band - Opulenz und Schwulst mit Nobody's Home und Hopelessly Human. Solche Songs dürften viele Fans gehabt haben, meine Highlights sind es eher nicht.

Fazit Point Of Know Return dürfte in den gedachten Listings des besten Kansas Albums in der Regel immer weit oben rangieren und dabei mutmaßlich vor allem mit Leftoverture um den Spitzenplatz kämpfen. Im direkten Vergleich zu Leftoverture sehe ich keine klaren Vorteile - die Band legte zunächst auf der ersten LP-Seite prächtig los, leistete sich aber für meinen Geschmack auf Seite 2 unnötige Schwächen - vor allem mit Sparks Of The Tempest, aber auch mit Nobody's Home und Hopelessly Human.

Trackliste

  1. Point of Know Return (Steve Walsh, Phil Ehart, Robby Steinhardt) 3:13
  2. Paradox Kerry (Livgren, Walsh) 3:50
  3. The Spider (instrumental, Walsh) 2:05
  4. Portrait (He Knew) (Livgren, Walsh) 4:38
  5. Closet Chronicles( Walsh, Livgren) 6:31
  6. Lightning's Hand (Walsh, Livgren) 4:24
  7. Dust in the Wind (Livgren) 3:28
  8. Sparks of the Tempest (Livgren, Walsh) 4:18
  9. Nobody's Home (Livgren, Walsh) 4:40
  10. Hopelessly Human (Livgren) 7:17

bonus tracks 2002 Reissue

  • Sparks of the Tempest (Recorded live at Merriweather Post Pavilion, Maryland) 5:17
  • Portrait (He Knew) (Remix) 4:50

Rezensent: MP

Anzeige