Beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite die Datenschutzerklärung. Mit Nutzung der Webseite akzeptieren Sie diese.

Albumbesprechung Blue Öyster Cult - Spectres

Interpret: Blue Öyster Cult

Titel: Spectres

Erscheinungsjahr: 1977

Genre: Rock, AOR

Bewertung: Wertung: 6 von 10 Sternen

(6/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Spectres ist der Titel eines Albums der US-Band Blue Öyster Cult. Das Album erschien im Jahr 1977 und gehört zu den Alben der kommerziell erfolgreicheren Phase der Band. Im Sog des 1976er Albums Agents Of Fortune mit dem Megahit Don't Fear The Reaper gab es für Spectres noch Gold. Das folgende Livealbum Some Enchanted Evening verkaufte sich im Anschluss noch besser, danach knickte die Erfolgskurve aber auch schon wieder ein.

Eingebettet in die beiden erfolgreichsten Bandalben war Spectres das 'erfolgloseste' Album, die Chartplatzierungen waren aber noch ordentlich (Billboard 200 Rang 43, Schweden Rang 46, Kanada RPM100 Rang 58). Auf dem Album enthalten sind außerdem einige bekannte Bandsongs enthalten (Godzilla, R. U. Ready To Rock, Death Valley Nights…).

Eingespielt wurde Spectres in der Stammformation Eric Bloom (Gitarre, Gesang), Donald 'Buck Dharma' Roeser (Gitarre, Gesang), Allen Lanier (Keyboards, Gitarre, Gesang), Joe Bouchard (Bass, Gesang) und Albert Bouchard (Schlagzeug, Percussion, Akustikgitarre, Gesang). Auf dem Song Golden Age Of Leather steuerte der Newark Boys Chorus den Chorgesang bei.

Ich hatte gewisse Bedenken, ob die Reise von BÖC nach Agents noch stärker Richtung AOR gehen sollte. Diese Bedenken wurden mit dem Opener Godzilla sozusagen in den Staub getreten. Es ist das, was der Fan von dieser Band erwartete - eine gewisse Härte gepaart mit subtiler Komplexität bei eingängigem Refrain. Golden Age Of Leather erinnert eher an eine Vintage Westcoast Band mit leichtem Psychedelic-Hau. Zwar kein Hard-Rock, aber einer der bekannten Ausflüge der Band in anderes Terrain. Death Valley Nights driftet leider sehr stark in den Schnulzenbereich ab, in den Strophen wirkt die Band sogar etwas unbeholfen. Searchin' For Celine erinnert zunächst an Sinful Love vom Vorgängeralbum, auch hier klebt die Band in einer Art unbedeutendem AOR fest. Fireworks zündet danach nicht das erhoffte Feuerwerk, alleine die schönen Gitarrenarrangements retten diesen Song.

Dass es anders geht, zeigt die Band mit R. U. Ready To Rock. Ein weiteres Highlight im Bandkatalog mit gutem unpratentiös hartem Rock, der einen oder anderen Beatlesharmonie und einem sehr eingängigen Refrain. Celestial The Queen verspricht einiges, hält aber am Ende mit einem Mix aus BTO und AOR eher wenig. Immerhin gibt es einige gelungene Instrumentalteile bei einem subtilen keltischen Feel. Going Through The Motions enstammt einer Kooperation von Bloom und Ian Hunter. BÖC trifft Mott The Hoople. Nicht schlecht, aber auch nicht das, was man von dieser Band gerne hören will.

I Love The Night weist, ähnlich wie Fireworks, schöne Gitarrenarrangements auf. Aber auch hier macht die Band zu wenig draus, der Gesang wirkt dünn und uninspiriert und der Schmalz erstickt die guten Momente. Nosferatu bietet einen versöhnlichen Abschluss, im Vergleich zu den eher schwachen Vorgängersongs könnte man sogar von einem überragenden Abschluss sprechen.

Fazit Spectres ist ein Album der erfolgreicheren Phase der Band Blue Öyster Cult - es ist aber kein Album der musikalisch stärksten Phase. Damit will ich nicht sagen, dass BÖC schlechte Musik verbreiten, aber sie waren doch weit in seichte und belanglose Bereich der Populärmusik vorgedrungen. Immerhin gab es für Fans ein paar Bonmots, hier vor allem in Form von Godzilla, R. U. Ready To Rock und z. B. Nosferatu sowie, mit Abstrichen, Golden Age Of Leather. Aufgrund der vier genannten Songs ein ordentliches Album - in etwa auf Augenhöhe mit Agents Of Fortune, im Vergleich zu Tyranny And Mutation, dem Debütalbum oder Secret Treaties aber wenig überzeugend.

Trackliste

  1. Godzilla (Donald "Buck Dharma" Roeser) 3:41
  2. Golden Age of Leather (Bruce Abbott, Donald Roeser) 5:53
  3. Death Valley Nights (Richard Meltzer, Albert Bouchard) 4:07
  4. Searchin’ for Celine (Allen Lanier) 3:35
  5. Fireworks (Albert Bouchard) 3:14
  6. R.U. Ready 2 Rock (Sandy Pearlman, Albert Bouchard) 3:45
  7. Celestial the Queen (Helen Wheels, Joe Bouchard) 3:24
  8. Goin’ Through the Motions (Eric Bloom, Ian Hunter) 3:12
  9. I Love the Night (Donald Roeser) 4:23
  10. Nosferatu (Wheels, Joe Bouchard 5:23

Bonustracks CD-Reissue

  • Night Flyer (Joe Bouchard, Murray Krugman) 3:48
  • Dial M For Murder (Donald Roeser) 3:11
  • Please Hold (Albert Bouchard) 2:47
  • Be My Baby (Jeff Barry, Ellie Greenwich, Phil Spector) 3:01

Rezensent: MP