Anzeige

Albumbesprechung Joni Mitchell - Blue

Interpret: Joni Mitchell

Titel: Blue

Erscheinungsjahr: 1971

Genre: Singer Songwriter

Bewertung: Wertung: 6 von 10 Sternen

(6/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Joni Mitchell ist Kanadiern. Sie zählt zu den wichtigsten Interpreten der Singer Songwriterszene. Joni soll ihre Liebe zur Musik im Krankenhaus entdeckt haben, wo sie zur Behandlung einer Kinderlähmung war. Während ihres Studiums löste sie sich von ihrem Elternhaus und begann verstärkt, sich mit Folkmusik zu befassen. Nachdem Sie 1965 heiratete, zog sie mit Ihrem Mann in die USA. Sie machte mit ihm zusammen Musik, trennte sich aber bald von ihm und zog nach New York, wo sie bald eine bekannte Größe der dortigen Folkszene wurde. Schon 1968 nahm sie mit Unterstützung von David Crosby ihr erstes Album auf, das sie sofort in ganz Amerika bekannt machte. Joni Mitchell wurde zu einer der bekanntesten und einflussreichsten Singer Songwriterinnen überhaupt. Vor allem ihr ungewöhnlicher Gesangsstil und ihr individuelles Songwriting machten sie zu einer wichtigen Künstlerin. Endlos ist die Liste der Künstler, die Songs von Joni Mitchell interpretierten. Für Rockfans vielleicht interessant zu wissen: This Flight Tonight (Nazareth) oder Big Yellow Taxi (u. a. Black Crowes) stammen von ihr. Eines der wichtigen Alben von Joni dürfte Blue sein.

Das Album nahm sie 1971 auf. Es war nach meinem Kenntnisstand ihr viertes offizielles Album. Es wird von vielen Fachleuten als ein Meilenstein der Rockmusik betrachtet. Das ist, wie so oft, Ansichtssache. Tatsache ist: das Album strotzt nur so von guten Songs. Joni Mitchell ist eine begnadete Betrachterin und Songschreiberin. Allerdings ist die Interpretation der Songs heute vielleicht gewöhnungsbedürftig. Dabei meine ich nicht den Sound, der ist ganz gut. Aber alle Songs sind von getragener Natur, kein Song geht tempomäßig so richtig nach vorne. Joni interpretiert ihre kleinen Meisterwerke mit ihrer eigenwilligen, manchmal sehr hohen Stimme. Sie gibt den Songs dadurch eine fast zerbrechliche Struktur. Dazu kommt die sehr sparsame Instrumentierung. Es ertönen vor allem Akustikgitarren und etwas Piano, ganz selten etwas Bass. Noch seltener und dann extrem zurückhaltend, vernimmt man Drums. Heute muss man sich auf so ein Album einlassen, man muss einen gewissen Mut zur Stille haben.

Fazit 1971 war Blue wahrscheinlich ein brillantes Album, heute ist es noch ein recht gutes Album. Vielleicht wirkt es heute aber zu ruhig und schwer zugänglich. Andererseits kann gerade das einen gewissen Reiz ausmachen. Wer sich nämlich auf eine Songpoetin wie Joni Mitchell einlässt, der wird mit viel Stimmung belohnt.

Trackliste

  1. All I Want 3:32
  2. My Old Man 3:33
  3. Little Green 3:25
  4. Carey 3:00
  5. Blue 3:00
  6. California 3:48
  7. This Flight Tonight 2:50
  8. River 4:00
  9. A Case of You 4:20
  10. The Last Time I Saw Richard 4:13

Rezensent: MP