Anzeige

CD Besprechung Europe - Last Look at Eden

Interpret: Europe

Titel: Last Look at Eden

Erscheinungsjahr: 2009

Genre: Hard-Rock

Bewertung: Wertung: 6 von 10 Sternen

(6/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Last Look at Eden ist das achte Studioalbum der Band Europe, es erschien im Jahr 2009. Europe feierte im Jahr 1986 mit dem Song The Final Countdown einen Welthit. Der Song war sicherlich so etwas wie Fluch und Segen zugleich. Die Band wurde praktisch nur an dem Song gemessen und galt fortan als Bombast Gruppe. Da insgesamt die Nachfrage nach der Art Musik nachließ und die Band mit anderem Material nicht annähernd den Erfolg von Final Countdown erreichen konnte, löste sich die Band auf. Vor ein paar Jahre folgte die Reunion mit Sänger Joey Tempest und Gitarrist John Norum.

Mit Last Look At Eden versucht die Band, nach eigenen Aussagen, eine Art musikalischen Neuanfang. Man wollte experimentieren, einerseits mit modernen Sounds, aber vor allem mit klassischen Hardrocksounds. Die Richtung stimmte in etwa. Zumindest im Heimatland Schweden schaffte die Band Rang 1 der Charts und es gab Gold für Last Look At Eden. In anderen Ländern hielt sich der Erfolg aber in Grenzen, wobei Rang 31 in Deutschland noch eine der besten Platzierungen war, besser lief es nur in der Schweiz mit Rang 29. Aber immerhin gaben die Platzierungen Anlass zur Hoffnung für Europe. Immerhin waren die Kritiken für das Album gut, die Abkehr vom Bombast hin zum klassischen Hard-Rock und die Anklänge an klassische Acts wie Led Zeppelin oder Deep Purple und Whitesnake wurden in der Regel gelobt.

Die Songs

Die Band lässt es mit der Einleitung "Prelude" zunächst sehr klassisch angehen, mit den Streichern klingt das relativ bombastisch. Schon mit dem Titelsong "Last Look At Eden" springt die Band aber auf den Retrozug. Das klingt rhythmisch nach Led Zeppelin, allerdings ist die Instrumentierung moderner. Auch "Gonna Get Ready" klingt nach Retro, in dem Fall im Stil z. B. von Whitesnake - nicht zuletzt weil Tempest gesanglich stark an David Coverdale erinnert. Auch mit "Catch The Plane" bleibt die Band im Retrobereich hängen, hier erinnert der Song relativ stark an Deep Purple. Tempest überrascht hier mit einer gewissen Ähnlichkeit zu Ian Gillan. Zu so einem Album gehört natürlich nach wie vor eine Ballade, das muss so sein. Die liefert die Band mit "New Love In Town" auch ab. "The Beast" geht dann wieder gut ab. Das klingt wieder sehr klassisch mit einigen Deep Purple Anteilen, aber auch mit modernen Indie/Alternative-Sounds.

Led Zeppelin-lastig klingen Songs wie "Mojito Girl" und "U Devil U". "No Stone Unturned" und "Only Young Twice" haben, nach meinem Empfinden, viel von moderneren Indie bis Crossoverbands, allerdings gibt es auch hier wieder starke Bezüge zum klassischen Hard-Rock. "Run With The Angels" erinnert wieder etwas an Whitesnake. Und mit "In My Time" legt die Band dann noch einmal eine Ballade nach. Die klingt dieses mal relativ bluesig, wieder liegt Tempest gesanglich nahe an David Coverdale.

Fazit Europe hatten mit den Ansagen zu dem Album Last Look At Eden auf keinen Fall gelogen. Denn die Band ging ganz klar zurück in der Zeitrechnung, ohne dabei moderne Einflüsse außen vor zu lassen. Heraus kam ein Album mit einigen Led Zeppelin, Deep Purple und Whitesnake Zitaten gemixt mit modernen Sounds aus Indie-Rock bis Crossover. Das klingt nicht schlecht, ist andererseits aber auch nicht extrem innovativ. Vorwürfe kann man der Band aber nicht machen. Alle Musiker spielen auf einem gutem Niveau. Tempest überrascht mich persönlich mit einem äußerst vielseitigen Gesang, der immer wieder überraschend nach David Coverdale klingt. Wenn man das Ganze in den direkten Vergleich etwa mit The Final Countdown stellt, dann hat sich die Band gut entwickelt.

Trackliste

  1. Prelude (Joey Tempest, Mic Michaeli, Tobias Lindell) 0:52
  2. Last Look at Eden (Joey Tempest, Andreas Carlsson, Europe) 3:55
  3. Gonna Get Ready (Joey Tempest, Andreas Carlsson, Europe) 3:35
  4. Catch That Plane (Joey Tempest, Europe) 4:46
  5. New Love in Town (Joey Tempest, Mic Michaeli, Andreas Carlsson, Europe) 3:33
  6. The Beast (Joey Tempest, John Levén, Europe) 3:23
  7. Mojito Girl (Joey Tempest, Europe) 3:44
  8. No Stone Unturned (Joey Tempest, Europe) 4:48
  9. Only Young Twice (Joey Tempest, John Norum, Europe) 3:51
  10. U Devil U (Joey Tempest, Europe) 4:10
  11. Run with the Angels (Joey Tempest, John Norum, Mic Michaeli, Europe) 4:03
  12. In My Time (Joey Tempest, Andreas Carlsson, Europe) 6:15

Limited edition digipak bonus tracks

  • Yesterday's News live (Joey Tempest, Kee Marcello, John Levén, Mic Michaeli, Ian Haugland)
  • Wake Up Call live (Joey Tempest, John Norum)

Collector's edition bonus tracks

  • Sign of the Times live (Joey Tempest)
  • Start from the Dark live (Joey Tempest, John Norum)

Japan edition bonus track

  • Scream of Anger live (Joey Tempest, Marcel Jacob)

Rezensent: MP

Anzeige
Zurück zu » Inhalt A - Z