Anzeige

Albumbesprechung Copernicus - Worthless!

Interpret: Copernicus

Titel: Worthless!

Erscheinungsjahr: 2013

Genre: Musikalische Lesung, Avantgarde

Bewertung: Wertung: 8 von 10 Sternen

(8/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Worthless! ist ein Album von Copernicus. Das Album erschien am 17.05.2013 bei Nevermore Inc./Moonjune.

Es ist im Prinzip der erste neue Output des Avantgarde-Künstlers Copernicus (aka Joseph Smalkowski) seit dem 2011er Release Cipher And Decipher. Smalkowski knüpft dort an, wo er aufhörte: er setzt sich damals wie heute mit dem Universum auseinander, mit der menschlichen Existenz und steigt in die Tiefen der Physik ein. Copernicus bringt die Texte in seiner speziellen Art Sprechgesang unters Volk. Für die musikalische Gestaltung ist einmal mehr sein Music Director, Keyboarder Pierce Turner verantwortlich.

Neben Copernicus und Turner gibt es ein paar bekannte Namen unter den nicht weniger als 16 Beteiligten. Alte Bekannte in Copernicus' Umfeld sind Thomas Hamlin (drums), Marvin Wright (Bass, E-Gitarre, Piano) und Matty Fillou (Saxofon).

Nicht mehr dabei ist Gitarrist Larry Kirwan. Für ihn sind Cesar Aragundi und der bekannte Blueser Poppa Chubby mit an Bord. Juan Castillo bringt sich auf der Akustikgitarre ein, er sorgt zudem für weltmusikalische Elemente durch sein Spiel auf Charango und Siku-Flöte.

Wie erwähnt, knüpft Smalkowski an Cipher And Decipher an. Aber er scheint einen entscheidenden Schritt weiter gekommen zu sein in der Erforschung seines Universums. Er wird zumindest sehr viel deutlicher, aus Into The Subatomic wird You Are The Subatomic. Aus Step Out Of Your Body wird You Are Not Your Body. Free At Last wird zum Everlasting Freedom. Auf mich wirkt Copernicus geradezu versöhnlich, selbst seine zornigen repetitiven Ausbrüche überlässt er hier Sari Schoor. Das ist eine interessante Entwicklung.

Pierce Turner ist musikalischer Chef im Ring. Unter seiner Leitung legen die Musiker spontan einen musikalischen Teppich, der auch auf Worthless! immer perfekt passt. Turner nimmt die oben angesprochene versöhnlichere Stimmung Smalkowskis auf und setzt sie musikalisch erneut kongenial um. Anders kann man das nicht sagen. Da gibt es wieder avantgardistische Momente. Aber es gibt auch, zumindest bezogen auf andere Copernicus Werke, vergleichsweise eingängiges Material.

Den Bereich der Quantenmechanik präsentiert Copernicus auf dem Opener, bedingt durch die Siku/Panflötensounds, in avantgardistisch weltmusikalischer Form. Der Avantgarde erhält auf "You Are Not Your Body" etwas mehr Raum, schon auf "You Are The Subatomic" wird der Vortrag aber, in einer locker groovenden Jazz-Blues Form, deutlich zugänglicher

Geradezu ironisch witzig wirkt seine Antwort auf die Frage aller Fragen, "What Is Existence?" Der Song wird getragen vom auf der Pedal Steel gespielten Thema des Gospels Go Tell It On The Mountain. Die Drift zu vergleichsweise eingängigeren musikalischen Beiträge nimmt auf dem rockigen "You Are The Illusion That I Perceive" und "Everlasting Freedom!" zu.

Etwas mehr Richtung Avantgarde geht es mit "A Hundred Trillion Years", mit subtilen Anspielungen an krautige/Kosmische Kuriere Motive. Den Abschluss bildet der längste Song des Albums, der Titeltrack "Worthless!" Der Song wirkt mit Streicherunterstützung versöhnlich und anmutig elegant.

Fazit Copernicus lässt den Hörer im Rahmen seiner Arbeit an seiner persönlichen Evolution teilhaben. Er erkennt, dass wir "Worthless" sind und schließt sich mit dieser Form des materiellen Nichts einigen spirituell-religiösen Richtungen an. Smalkowski bleibt mit seinen Ansichten und seiner Form der musikalischen Lesung ein Künstler, der zweifellos polarisiert. Ich mag ihn, auch wenn mich Cipher And Decipher auf seine noch speziellere Art etwas mehr angesprochen hatte.

Trackliste

  1. Quantum Mechanics (7:59)
  2. You Are Not Your Body. (7:55)
  3. You Are The Subatomic. (4:57)
  4. What Is Existence? (7:04)
  5. You Are The Illusion That I Perceive. (7:51)
  6. Everlasting Freedom! (4:50)
  7. A Hundred Trillion Years (5:51)
  8. Worthless! (12:24)

Rezensent: MP

Das Album kann direkt als Download bei Moonjune bezogen werden.