Anzeige

CD Besprechung Alex Conti - Retrospective 1974 - 2010

Interpret: Alex Conti

Titel: Retrospective 1974 - 2010

Erscheinungsjahr: 2011

Genre: Rock

Bewertung: Wertung: 8 von 10 Sternen

(8/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

Retrospective 1974 - 2010 ist ein Album des deutschen Gitarristen Alex Conti, das geplante Veröffentlichungsdatum dieser Compilation ist der 28.10.2011.

Conti gehört zu den wichtigen Rockgitarristen in Deutschland, bekannt wurde er vor allem als Mitglied der Bands Atlantis und Lake. Zuletzt überraschte Conti mit dem Instrumental-Album Shetar, welches nach Meinung vieler Fans nicht unbedingt den typischen Conti präsentierte. Conti steht vor allem für handgemachte Rockmusik mit einer gewaltigen Prise Blues. Davon will diese Retrospektive einen Eindruck geben, wobei man hier den Zeitraum von 1974 bis 2010 abdeckt. Es fehlt die Pre-Frumpy Phase, als Conti z. B. bei Curly Curve Gitarre spielte.

CD 1 im Überblick

Begonnen wird mit vier Atlantis-Songs und damit der ersten wichtigen Station Contis. "Ooh Baby" und "Rock Me Baby" kann man dabei zu den bekanntesten Songs dieser Phase zählen. Das kurze Engagement bei Rudolf Rock & den Schockern wird mit dem bekannten Rockabilly Song "Teddybär" gewürdigt. Die vier Lake Tracks stammen aus der kommerziell wahrscheinlich erfolgreichsten Phase Contis. Man hat sich hier für vier Live-Tracks entschieden, die trotz der nicht perfekten Aufnahmequalität ihren eigenen Reiz haben. Lake hörte man selten so rockig, auf den Tracks kann sich Conti blendend in Szene setzen. Die Liveversionen machen klar, warum Lynyrd Skynyrd an einer Verpflichtung Contis interessiert waren. Etwas unbekannter sind die Tracks von Salt III. Auch diese drei Livetracks bilden aufnahmetechnisch keine Highlights, dafür lassen die drei Covers musikalisch kaum etwas zu wünschen übrig. Den Allman Song "Dreams I'll Never See" haben ich selten besser gehört. Das Hendrix Cover "Fire" brennt im wahrsten Sinn des Wortes und der Elmore James Song "Talk To Me, Baby" shuffelt schön. Den Abschluss auf CD 1 bilden vier Tracks von Contis erstem Studioalbum "Conti". Hier musiziert Conti angenehm gitarrenlastig in bester Westcoast Tradition.

CD 2 im Überblick

CD2 wird mit drei Tracks des zweiten Conti-Soloalbums "Continued" eröffnet. Musikalisch bleibt er im Prinzip der Marschrichtung des Debütalbums treu, allerdings wirken die Songs grooviger und erfahren die eine oder andere Reminiszenz an klassische 80s Sounds. Vier Songs gibt es von der Hamburger Band Elephant zu hören. Die Band genoss in Hamburg einen exzellenten Ruf und stand in Deutschland vor dem Durchbruch. Die Elephant Songs wurden Live mitgeschnitten, wobei auch hier die Aufnahmequalität nicht optimal ist. Das hart rockende Kapitel Rosebud wird mit vier Songs abgehakt. Conti hat es hier ordentlich krachen lassen. Es folgen drei Songs vom Soloalbum "Electric Ballroom". Sehr angenehm klingt dabei "Wanna Be Your Mate" mit klassischen Byrds-Sounds. CD 2 wird unter Volldampf abgeschlossen. Die Rockship Songs dampfen aus jeder Rille. Conti spielt eine amtliche tiefergelegte Hard-Rock Gitarre und Inga Rumpf singt, als hätte sie niemals anderes als Hard-Rock gesungen. Da müssen sich andere Hard-Rock Shouterinnen strecken, um die Qualität zu erreichen.

CD 3 im Überblick

CD 3 wird mit einem wuchtigen Kracher von Rockship eröffnet. Danach gibt es drei Songs der Hamburg Blues Band. Bei der Hamburg Blues Band war Conti immerhin 15 Jahre. Mit den vorzüglichen Livetakes wird dem ausreichend Rechnung getragen, zumal Woza N Azu über 18 Minuten läuft. Die Zusammenarbeit Conti/Diez/Hodgkinson als Berlin Blues ist mit einem Song verewigt, ebenso die Arbeit mit Richie Arndt für das Rorymania Projekt. Auch vom letzten Album Shetar gibt es einen Track. Dafür gibt es drei Songs vom interessanten Beatnik Kaleidoscopia Projekt. "Kaleidoscopia" präsentierte einen schönen Mix aus Jazz-Fusion/Weltmusik und sphärischem Pink Floyd Rock. Conti und El Vagabundo (Carsten Göke) steuerten hier gelungene Gitarrenparts mit reichlich David Gilmour Feeling bei.

Fazit Diese Alex Conti Retrospektive bietet meines Erachtens einen vorzüglichen Überblick über das Schaffen Contis und gleichzeitig über die deutsche Rockmusik dieser Zeit. Für Conti Fans ist das Album aufgrund einiger bislang unveröffentlichter Tracks ebenso interessant, wie für den Rockfan im Allgemeinen. Besonders Hörern, die dem Deutschrock mit gewissen Vorbehalten begegnen, würde ich dieses Album dringend empfehlen. Conti ist ein Meister des guten Gitarrentons, seine musikalischen Stationen und Arbeiten waren von beachtlicher musikalischer Qualität. Die Bandbreite zeugt von den außergewöhnlichen Fähigkeiten eines der Vorzeigegitarristen aus Deutschland. Sehr empfehlenswert.

Trackliste

CD 1

  1. Atlantis: Ooh Baby (Conti/Rumpf) Publ. Dieter Dierks
  2. Atlantis: Son Of A Bitch's Son (Conti/Askew) Publ. Dieter Dierks
  3. Atlantis: Godfather (Conti/Askew) Publ. Dieter Dierks
  4. Atlantis: Rock Me Baby (Trad. Arrangement) Publ. Dieter Dierks
  5. Rudolf Rock & die Schocker: Teddybär (B.Lowe/K.Mann/H.Bradtke) Intersong
  6. Lake: Down The Middle (J.Guerin) BIEM/STEMRA
  7. Lake: Lost By The Wayside (J. Hopkins-Harrison/G.Peacey) Francis, Day & Hunter
  8. Lake: Chasing Colours (D. Petersen/ J. Hopkins-Harrison) Francis, Day & Hunter
  9. Lake: Red Lake (J. Hopkins-Harrison /G. Peacey) Francis, Day & Hunter
  10. Salt III: Dreams (G. Allman) No Exit-BMI
  11. Salt III Fire (Hendrix) copyright control
  12. Salt III Talk To Me, Baby (E. James) MCPS/PRS
  13. Conti: Nights On The Highway (Conti/Kochbeck) Francis, Day & Hunter
  14. Conti: Waterprotected (Kochbeck/Kochbeck) Francis, Day & Hunter
  15. Conti: You're A Monster (Conti/Hopkins-Harrison) Francis, Day & Hunter
  16. Conti: Take Me As I Am (Conti/Hopkins-Harrison) Francis, Day & Hunter

CD 2

  1. Continued: Under Arrest (Conti/D&D Story) Francis, Day & Hunter, Edition Westwind
  2. Continued: Better Things To Do (Conti/D&D Story) Francis, Day & Hunter, Edition Westwind
  3. Continued: The Way It's Gonna Be (Conti/D&D Story) Francis, Day & Hunter, Edition Westwind
  4. Elephant: Sayonara (v. Oswald/D&D Story) Francis, Day & Hunter, Edition Westwind
  5. Elephant: Harvest For The World (O. Isley/R. Isley/M.Isley/E.Isley/C.Jasper) Carlin-Music
  6. Elephant: You Drive Me Crazy (v. Oswald/D&D Story) Francis, Day & Hunter, Edition Westwind
  7. Elephant: Addicted To Love (Palmer) Bungalow Music
  8. Rosebud: My Baby - Your Baby (Conti/Randolf) EMI Publishing
  9. Rosebud: Dynamite (Conti/Randolf) EMI Publishing
  10. Rosebud: White Noise Boogie (Conti/Randolf) EMI Publishing
  11. Rosebud: Keep Smiling (Conti/Randolf) EMI Publishing
  12. Electric Ballroom: You've Seen It All (Conti/Meyer-Degering) copyright control
  13. Electric Ballroom: Over Under Sideways Down (Dreja/Relf/Samwell-Smith/McCarty/Beck) copyright control
  14. Electric Ballroom: Wanna Be Your Mate (Conti/Meyer-Degering) copyright control
  15. Rockship: Down To The Wire (Conti/Eckert/Randolf/Rumpf) CPM Muik
  16. Rockship: From The Sky (Conti/Randolf/Rumpf) CPM Musik

CD 3

  1. Rockship: Main Attraction (Conti/Randolf/Rumpf) CPM Musik
  2. Hamburg Blues Band: Love Me Or Leave Me (Conti/Lange/Wallbaum/Becker/P.Brown) copyright control
  3. Hamburg Blues Band: Make My Day (Conti/Lange/Wallbaum/Becker/Randolf) copyright control
  4. Hamburg Blues Band: Woza N Azu (Heckstall-Smith) copyright control
  5. Berlin Blues: Till Your Loving Makes Me Blue (Dmochowski/Dunbar/Hickling/Morshead) Lupus-Music
  6. Rorymania: Too Much Alcohol (J.B. Hutto) Silkie Music Publishing
  7. Kaleidoscopia: Art Is (Beatnik) copyright control
  8. Kaleidoscopia: The Sea (Beatnik) copyright control
  9. Kaleidoscopia: Spectral Voyager (Beatnik) copyright control
  10. Shetar: Bei mir bist du schön (Secunda/Jacobs) Warner Chappel

Rezensent: MP

Anzeige