Anzeige

Albumbesprechung Bon Jovi - The Circle

Interpret: Bon Jovi

Titel: The Circle

Erscheinungsjahr: 2009

Genre: Rock

Bewertung: Wertung: 5 von 10 Sternen

(5/10 - Rezensionen: 1)

 

Rezension/Review

The Circle ist das elfte Studioalbum der Band Bon Jovi. Es erschien Ende 2009 und konnte sich gleich in mehreren Ländern auf Platz 1 der Charts positionieren. Die Band versuchte sich, so Gitarrist Sambora, wieder im traditionellen härteren Rock. Dazu versuchte man musikalisch aber auch Up-To Date zu agieren. Die Versuche wurden zwar von den Fans durchaus honoriert, aber die Kritiker hielten sich merklich mit guten Kritiken zurück. Gemessen an den Erfolgen früherer Alben stellt The Circle nicht den großen Wurf dar.

Die Songs

Die Band eröffnet das Album mit einem typischen Bon Jovi AOR-Song, der Hitsingle "We Weren't Born To Follow". Auch "When We Were Beautiful" löst sich nicht von angestammten Regionen, es handelt sich um eine ordentliche AOR-Ballade mit Gitarrensounds a la The Edge. "Work For The Working Man" kann sich auch nicht wesentlich aus AOR Gefilden lösen, "Superman Tonight" macht keine Ausnahme. Erste erkennbare Versuche des Ausbruchs aus dem Mainstream könnte man auf "Bullet" heraushören, dennoch erinnert der Song entfernt an Keep The Faith Zeiten.

"Thorn In My Side" geht etwas weiter, Bon Jovi erinnern hier entfernt an Springsteen. Mit "Live Before You Die" folgt ein typischer balladesker Bon Jovi Song. "Brokenpromiseland" kann in etwa dem Anspruch gerecht werden, etwas rockiger zu sein. Dennoch ist das weit entfernt von den rockigen Anfangstagen der Band. Erinnerungen an Rocksounds a la Springsteen kommen stellenweise bei den Songs "Love's The Only Rule" und "Fast Cars" auf. "Happy Now" erinnert eher an unentschlossenen AOR, "Learn To Love" beendet das Album in typischer Bon Jovi Balladen Manier.

Fazit Sambora versprach ein hart rockendes Rock'n'Roll Album. Da hat er uns angeflunkert. Die Band bemüht sich, von dem langweiligen AOR-Image wegzukommen. Das gelingt aber nur in Nuancen. Immerhin muss man Bon Jovi anrechnen, dass sie es zumindest versuchen. Trotzdem driftet die Band immer wieder in seichte AOR-Gefilde ab, in denen sie eben ihre größten Erfolge gefeiert haben. Wahrscheinlich stellt das Gehörte einen Kompromiss dar, um das Album gut zu verkaufen. Ein schlechtes Album ist The Circle nicht, aber überragend ist es auch nicht. Aufgrund der Ansage u. a. von Sambora bin ich enttäuscht, weil ich mehr erwartet hätte (besonders von ihm). Letzlich ist The Circle ein Album, das für Bon Jovi Fans sicherlich in Ordnung geht. Wer richtigen Rock bzw. härteren Rock hören will, der dürfte enttäuscht werden.

Trackliste

  1. We Weren't Born to Follow 4:03
  2. When We Were Beautiful 5:18
  3. Work for the Working Man 4:03
  4. Superman Tonight 5:12
  5. Bullet 3:50
  6. Thorn in My Side 4:05
  7. Live Before You Die 4:18
  8. Brokenpromiseland 4:57
  9. Love's the Only Rule 4:38
  10. Fast Cars 3:16
  11. Happy Now 4:21
  12. Learn to Love 4:39

Rezensent: MP

Anzeige